Fliegerhorste in Deutschland

Bei einem Fliegerhorst handelt es sich um einen Militärflugplatz, der zu den deutschen Fliegern der Marie, der Luftstreitkräfte des österreichischen Bundesheers und der deutschen Luftwaffe gehört. Ein Fliegerhorst unterscheidet sich von einem Heeresflugplatz dadurch, dass er speziell von Kampf- und Transportverbänden der Bundeswehr genutzt wird. Fliegerhorstezeichnen sich durch eine räumliche Trennung der Flugstation und des Verwaltungsareals aus.

Heeresflugplatz Altenstadt

Der Heeresflugplatz Altenstadt wurde 1937 bis 1940 durch den Architekten Robert Roskothen erbaut. Er war auch für den Bau der Gebäude des Fliegerhorsts Penzing und des Flugplatzes Fürstenfeldbruck verantwortlich. In den damaligen Kasernen in Altenstadt wurden in Kasernen die Soldaten der Wehrmacht an den Scheinwerfern sowie Horch- und Entfernungsmessgeräten ausgebildet.

Ansbach AHP

Der Flugplatz Ansbach-Katterbach liegt circa 4 Kilometer östlich von Ansbach entfernt. Es handelt sich um einen Militärflugplatz, der früher als Fliegerhorst der Luftwaffe genutzt wird. In der heutigen Zeit wird der Hubschrauberplatz von der US Army verwendet. Der Stützpunkt wird von den US-Streitkräften als Ansbarch Army Heli Pad bezeichnet.

Baumholder AAF

Der Militärflughafen Army Airfield der USA Army befindet sich auf dem NATO-Truppenübungsplatz Baumholder. Er befindet sich in der Nähe von Baumholder, im westlichen Teil der Rheinland-Pfalz. Der Baumholder Army Airfield Flughafen hat eine 572 m asphaltierte Start- und Landebahn. Zusätzlich befinden sich auf dem Flugplatzgelände ein Tower und zwei Hangars.

Flughafen Berlin-Tegel

Der Flughafen Berlin-Tegel ist ein internationaler Verkehrsflughafen in Großraum Berlin. Rund 21,3 Millionen Fluggäste werden wurden alleine im Jahr 2016 abgefertigt. Der Flughafen lag gemessen an seinem Passagieraufkommen in Deutschland an vierter Stelle (Frankfurt, München, Düsseldorf). Nördlich an den Landebahnen befinden sich Abfertigungshallen, die früher von der französischen Siegermacht genutzt worden.

Fliegerhorst Büchel

Der Fliegerhorst Büchel gehört zur deutschen Luftwaffe. Er liegt in der Verbandsgemeinde Ulmen bei Büchel in Rheinland-Pfalz. Der Fliegerhorst ist eine Basis und dient dem taktischen Luftwaffengeschwader 33. Nur auf diesem Standort werden heute noch US-Atomwaffen gelagert. Innerhalb der NATO bildet die deutsche Luftwaffe Jagdbomberpiloten für den Einsatz der Massenvernichtungswaffe aus.

Heeresflugplatz Bückeburg

Beim Heeresflugplatz Bückeburg handelt es sich um einen Militärflugplatz, der in Bückeburg, Niedersachsen zu finden ist. Er ist ein Standort des Internationalen Hubschrauberausbildungszentrums. Ausgebaut wurde der Heeresflugplatz 1946 durch die britische Royal Air Force. Damals wurde ein Flugplatz in Bad Eilsen für die Kurierflugzeuge des Hauptquartiers benötigt.

Heeresflugplatz Celle

Ein Militärflugplatz des deutschen Heeres ist der Heeresflugplatz Celle bzw. die Immelmann Kaserne. Eröffnet wurde der Flughafen 1934 und wird seit dieser Zeit nur für militärische Zwecke genutzt. Er war unter anderem während der Berliner Luftbrücke ein bedeutender Einsatzstützpunkt. Vom ihm aus wurden Lebensmittel und Kohle in den westlichen Teil der Großstadt geflogen.

Flughafen Diepholz

Der Fliegerhorst Diepholz ist ein Verkehrslandeplatz und Militärflugplatz. Er befindet sich in der Nähe von Diepholz. Die Planung für den Fliegerhorst begann bereits 1934. Südwestlich der Stadt wurde das geeignete Gelände gewählt. Als Ausgleichsfläche kaufte die Stadt Diepholz eine Ausgleichsfläche für die enteigneten Bauern. Hierbei handelte es sich um das Rittergut Falkenhardt.

Fliegerhorst Faßberg

Beim Flughafen Faßberg handelt es sich um einen deutschen Militärflugplatz. Das Gesamtareal ist mit 74 ha eines der flächenmäßig größten Flugplätze der deutschen Bundeswehr. Genutzt wird er vor allem für die Heeresflieger vom Heer als Heeresflugplatz. 1934 wurde der Fliegerhost für die damals noch getarnte Luftwaffe gebaut.

Heeresflugplatz Fritzlar

Der Heeresflugplatz Fritzlar befindet sich bei der nordhessischen Stadt Fritzlar. Seit 1957 wird er von Heeresfliegern der Bundeswehr genutzt. In den Jahren 1935 bis 1938 wurde auf dem 300 Hektar Grundstück in der Ederniederung der großen Fliegerhorst errichtet. Der Fliegerhorst wurde damals nach dem deutschen Jagdflieger Oswald Boelke benannt.

NATO Flugplatz Geilenkirchen

Der NATO Flugplatz Geilenkirchen wird auch als Air Base Geilenkrichen Militärflugplatz bezeichnet. Er befindet sich in der Nähe der Stadt Geilenkirchen in Nordrhein-Westfalen. Die Einrichtung wurde zuerst als Royal Air Force Station Geilenkirchen bekannt und gehörte zu den fünf Clutch Stations, den neu erbauten Royal Air Force (RAF) Stützpunkten.

Flugplatz Grafenwöhr

Der Flugplatz Grafenwöhr AAF gehört zu den Militärflugplätzen. Er befindet sich in der Oberpfalz in Grafenwöhr. Hauptsächlich wird der Flugplatz von Frachtmaschinen der US Air Force genutzt. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch der Truppenübungsplatz Grafenwöhr der US Army. Er gehört mit seiner 200 km² Fläche zu den größten europäischen Truppenübungsplätzen.

Fliegerhorst Hohn

Einer der Fliegerhorste der Bundewehr ist der NATO Flugplatz Hohn der Luftwaffe. Er lieg in der Gemeinde Hohn in Schleswig-Holstein. Stationiert ist auf dem Fliegerhorst in der Nähe von Rendsburg das Lufttransportgeschwader 63. Gleichzeitig hat auch die GFD GmbH vor Ort ihren Sitz und betreibt ebenfalls Flugzeuge auf dem Flughafen.

Fliegerhorst Holzdorf

Der Flughafen Holzdorf gehört zu den Militärflugplätzen der Luftwaffe. Er wird auch als Fliegerhorst Schönewald/Holzdorf bezeichnet. Der Fliegerhorst befindet sich an der sachsen-anhaltisch-brandenburgischen Landesgrenze in der Nähe von Jessen, Sachsen-Anhalt. Er wurde nach dem Jessener Ortsteil Holzdorf benannt. Die Asphaltpiste beträgt nach einer Verlängerung 1190 circa 2419 m .

Illesheim AHP

Der Flugplatz Illesheim gehört zu den Militärflugplätzen. Er befindet sich südlich von Illesheim. Früher war der Flugplatz ein Fliegerhorst der Wehrmacht. In der heutigen Zeit wird er als Hubschrauberlandeplatz der Unitdes States Amy verwendet. Die US Army verwendet die Bezeichnung Illesheim Army Heliport für den Stützpunkt. Zum Flughafen gehört die Kaserne Storck Barracks.

Flughafen Ingolstadt / Manching

Der Flughafen Ingolstadt Manching wird als Militärflugplatz zivil genutzt. Er befindet sich zwischen den Gemeinden Ernsgaden und Manching und ist im oberbayrischen Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm zu finden. Betrieben wird der Flughafen vom Bundeswehr-Dienstleistungszentrum in Ingolstadt. Er wird zusätzlich als Hauptbedarfsträger für das Musterprüfwesen für Luftfahrtgeräte und die wehrtechnische Dienststelle für Luftfahrzeuge verwendet.

Flughafen Köln Bonn

Der Flughafen Köln / Bonn wird auch als Konrad Adenauer Flugplatz bezeichnet. Es handelt sich hierbei um einen internationalen Verkehrsflughafen und südöstlich am Stadtrand in Köln-Grengel. Er ist rund 16 km vom Bonner Stadtzentrum und 12 km vom Kölner Stadtzentrum entfernt. Im Bereich der Passagierzahlen belegte der Flughafen 2017 den Platz 6 in Deutschland.

Flughafen Rostock-Laage

Der Flughafen Rostock-Laage gehört zu den regionalen Flugplätzen in Mecklenburg-Vorpommern. Er befindet sich zwischen den Laager Ortsteilen Weitendorf und Kronskamp im Landkreis Rostock. Der Fliegerhorst wird nicht nur für die Luftwaffe, sondern auch zivil für den Flughafen Rostock-Laage-Güstrow verwendet. Der Flughafen dient als Zubringer für Touristen der Kreuzfahrtschiffe.

Fliegerhorst Landsberg / Lech

Ein Fliegerhorst der Bundeswehr ist der Fliegerhorst Landsberg / Lech bei Penzing. Auf diesem Flugplatz waren früher eine Werft des Luftwaffeninstandhaltungsregiments und des Lufttransportgeschader 61 beherbergt. Zusätzlich betreibt auch die Flugsportgruppe Landsberg e. V. sowie der Fliegerclub Landsberg / Penzin ihren zivilen Segelflug- und Sportbetrieb.

Landstuhl Regional Medical Center

Das Landstuhl Regional Medical Center beherbergt circa 3300 Mitarbeiter. Es handelt sich um das größte Lazarett, dass die US Army auf Fliegerhorste genutzt hat, außerhalb der Heimat. Der Flughafen befindet sich in einem Ortsteil der Stadt Landstuhl in der Nähe von Kaiserslautern. Er bietet eine erste medizinische Versorgung für verletzte Soldaten.

Flugplatz Laupheim

Einer der Fliegerhorste in Deutschland ist der Flugplatz Laupheim. Er befindet sich in der Nähe der Stadt Laupheim, Baden-Württemberg. Früher wurden der Fliegerhorst für die Luftwaffe der Wehrmacht errichtet. Zwischen 1964 bis 2012 wurde er als Heeresflugplatz von der Bundeswehr eingesetzt. Zusätzlich diente er als Standort des Mittleren Transporthubschrauberregiments 25 Oberschwaben.

Fliegerhorst Lechfeld

Der Fliegerhorst Lechfeld gehört zu den Militärflugplätzen in Deutschland. Er liegt auf dem Lechfeld in Lagerlechfeld. Hierbei handelt es sich um einen Ortsteil von Untermeitingen und Graben im Landkreis Augsburg. Seit 2013 wird er nach der Auflösung des Jagdbombergeschwaders 32 nicht mehr für ständige Verbände genutzt. Seitdem dienst er nur als Ausweichplatz des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74.

Fliegerhorst Meppen

Fliegerhorste sind in Deutschland weit verbreitet. Einer ist in Meppen zu finden und wird von der Bundeswehr betrieben. Von der Wehrtechnischen Dienststelle 1 wird er zusätzlich als Landeplatz verwendet. Das Areal hat eine Größe von 600 m x 60 m und ist mit einem Hubschrauberlandeplatz ausgestattet. Aus diesem Grund wird er auch unter der Bezeichnung Landeplatz Meppen bezeichnet.

Fliegerhorst Neuburg

Der Fliegerhorst Neuburg ist auch unter dem Namen Fliegerhorst Zell bekannt. Es handelt sich hierbei um einen deutschen Militärflugplatz. Zu finden ist er auf dem Gebiet der Stadt Neuburg an der Donau. Er liegt circa 20 km west-südlich von Ingolstadt entfernt. Der Flugplatz ist der kleinste Kampfflugzeug-Stützpunkt der Bundeswehr. Von der Bundeswehrreform 2011 war der Flughafen nicht betroffen.

Heeresflugplatz Niederstetten

Der Heeresflugplatz Niederstetten gehört zu den Flughäfen in Baden-Württemberg. Er befindet sich bei Niederstetten, im Main-Tauber-Kreis. Er wird nicht nur als reiner Heeresflugplatz genutzt, sondern wird auch als Verkehrslandeplatz eingesetzt. Das Transporthubschrauberregiment 30 befindet sich in der Hermann-Köhl-Kaserne und wird für militärische Zwecke und für die zivile Luftfahrt eingesetzt

Flughafen Nörvenich

Einer der Militärflugplätze ist der Fliegerhorst Nörvenich im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen. Zunächst wurde er für die britische Royal Air Force genutzt. Geplant war er als weitere Clutch Station und wurde daher in den 50er Jahren als neu gebauter RAF Stützpunkt bezeichnet. Die Grenze zu den Niederlanden ist nicht weit entfernt.

Fliegerhorste Nordholz

Der Fliegerhorst Nordholz gehört zu den deutschen Militärflugplätzen. Er liegt bei Nordholz in der Gemeinde Wurster Nordseeküste, Landkreis Cuxhaven. Beheimatet ist auf diesem Flughafen das Marinefliegergeschwader 3 Graf Zeppelin sowie das Marinefliegergeschwader 5. Auf dem Gelände wird zusätzlich durch den See-Flughafen Cuxhaven / Nordholz betrieben.

Ramstein Air Base Fliegerhorste

Der Flughafen Ramstein Air Base gehört zu den Militärflugplätzen in Deutschland. Er wird als Militärflugplatz von den Unites States Air Force sowie als Hauptquartier der United States Air Forces in Europe verwendet. Zusätzlich dient der Flughafen als NATO Kommandobehörde für die Führung von Luftstreitkräften und als Hauptquartier der Allied Air Command Ramstein.

Heeresflugplatz Rheine-Bentlage

Einer der Fliegerhorste ist der Flugplatz Rheine-Bentlage. Bis 2012 war er ein Heeresflughafen, danach diente er als Militärflughafen der deutschen Luftwaffe in Rheine. Es befindet sich auf dem Gelände auch die Theodor-Blank Kaserne. Sie wurde viele Jahre vom mittleren Transporthubschrauberregiment 15 der deutschen Heeresflieger verwendet.

Fliegerhorst Schleswig

Der Militärflughafen Schleswig gehört zu den militärischen Fliegerhorste in der Gemeinde Jagel und Klein Rheide. Er liegt in der Nähe der Stadt Schleswig in Schleswig-Holstein. Derzeit wird er von der Luftwaffe der Bundeswehr und vom Taktischen Luftwaffengeschwader verwendet. Gegründet wurde der Flughafen 1916. Seitdem wird er militärisch genutzt.

Heeresflugplatz Niederstetten

Der Heeresflugplatz Niederstetten gehört zu den Flughäfen in Baden-Württemberg. Er befindet sich bei Niederstetten, im Main-Tauber-Kreis. Er wird nicht nur als reiner Heeresflugplatz genutzt, sondern wird auch als Verkehrslandeplatz eingesetzt. Das Transporthubschrauberregiment 30 befindet sich in der Hermann-Köhl-Kaserne und wird für militärische Zwecke und für die zivile Luftfahrt eingesetzt

Flughafen Nörvenich

Einer der Militärflugplätze ist der Fliegerhorst Nörvenich im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen. Zunächst wurde er für die britische Royal Air Force genutzt. Geplant war er als weitere Clutch Station und wurde daher in den 50er Jahren als neu gebauter RAF Stützpunkt bezeichnet. Die Grenze zu den Niederlanden ist nicht weit entfernt.

Fliegerhorste Nordholz

Der Fliegerhorst Nordholz gehört zu den deutschen Militärflugplätzen. Er liegt bei Nordholz in der Gemeinde Wurster Nordseeküste, Landkreis Cuxhaven. Beheimatet ist auf diesem Flughafen das Marinefliegergeschwader 3 Graf Zeppelin sowie das Marinefliegergeschwader 5. Auf dem Gelände wird zusätzlich durch den See-Flughafen Cuxhaven / Nordholz betrieben.

Ramstein Air Base Fliegerhorste

Der Flughafen Ramstein Air Base gehört zu den Militärflugplätzen in Deutschland. Er wird als Militärflugplatz von den Unites States Air Force sowie als Hauptquartier der United States Air Forces in Europe verwendet. Zusätzlich dient der Flughafen als NATO Kommandobehörde für die Führung von Luftstreitkräften und als Hauptquartier der Allied Air Command Ramstein.

Heeresflugplatz Rheine-Bentlage

Einer der Fliegerhorste ist der Flugplatz Rheine-Bentlage. Bis 2012 war er ein Heeresflughafen, danach diente er als Militärflughafen der deutschen Luftwaffe in Rheine. Es befindet sich auf dem Gelände auch die Theodor-Blank Kaserne. Sie wurde viele Jahre vom mittleren Transporthubschrauberregiment 15 der deutschen Heeresflieger verwendet.

Fliegerhorst Schleswig

Der Militärflughafen Schleswig gehört zu den militärischen Fliegerhorste in der Gemeinde Jagel und Klein Rheide. Er liegt in der Nähe der Stadt Schleswig in Schleswig-Holstein. Derzeit wird er von der Luftwaffe der Bundeswehr und vom Taktischen Luftwaffengeschwader verwendet. Gegründet wurde der Flughafen 1916. Seitdem wird er militärisch genutzt.

Fliegerhorst Giebelstadt

Der Flughafen Giebelstadt ist ein Flughafen 16 km südlich von Würzburg.

Der Flughafen wurde 1935 als Luftwaffenstützpunkt der Luftwaffe erbaut und am 17. September 1936 in einer Truppenparade von Adolf Hitler eröffnet. Das erste stationäre Flugzeug waren die Heinkel He 111 Bomber, die zu dem Schlachtfeld 53 gehörten, das zu Beginn des Zweiten Weltkriegs in Giebelstadt stationiert war. Vom Flughafen Giebelstadt wurden während des Zweiten Weltkriegs viele Missionen nach Frankreich geflogen; Außerdem wurden die ersten Versuche mit der Düsen-betriebenen Messerschmitt Me 262 und der Raketen-getriebenen Messerschmitt Me 163 unter strikter Geheimhaltung geführt. Um diese Tests geheim zu halten, wurde der Name „Giebelstadt“ von allen deutschen Karten gelöscht. Der Flughafen von Giebelstadt war das Ende des Kriegsziels schwerer Bombardements. Die Schäden an der Luftwaffenbasis wurden 1944 von Häftlingen des Konzentrationslagers Flossenbürg beseitigt und damit auch das Luftbad erweitert. Schon vor der Kapitulation der deutschen Truppen wurden von US 12. Panzerdivision gefangen Flugplatz und wurde als Airfield Y.90 eine kurze Zeit als Einsatz Flughafen aus der neunten Luftwaffe der Vereinigten Staaten Armee-Luftwaffen verwendet. Die folgende Tabelle zeigt die komplette Liste aller fliegenden aktiven Einheiten (ohne Schule und zusätzliche Formationen) der Luftwaffe der Wehrmacht, stationiert zwischen 1937 und 1945.

weiterlesenFliegerhorst Giebelstadt